ralfRalf Powierski (Archivfoto) hat letzten Sonntag beim City Triathlon in Heilbronn teilgenommen und lässt uns alle mit diesem schönen und ausführlichen Bericht daran teilhaben:
Zur Halbdistanz nach Heilbronn habe ich mich aus zwei Gründen angemeldet. An diesem Wochenende meinen Schwiegervater in Stuttgart mit der Familie besuchen und mal einen Stadttriathlon, mittendrin, mitzumachen. Da der Start am Sonntag für mich in der zweiten Welle (drei Wellen a 250 Teilnehmer/innen) um 9:35 Uhr gesetzt war und die Entfernung vom Schwiegervater nach Heilbronn gerade mal 40 Minuten ist, also am Samstag (die Möglichkeit wurde angeboten) einchecken und alles mal in Ruhe ansehen.
Also ab in den Wagen und nach Heilbronn. Dort angekommen sah ich auch im Stadtzentrum viele Athleten mit großen gelben Taschen aus einer Richtung kommen. Also Parkplatz suchen, Tasche und Rad und den Triathleten mit ihren gelben Taschen entgegen. Am schönen alten Rathaus angekommen erst einmal das Fahrrad abschließen und dann in die Schlange stellen und die Unterlagen holen. Ging dann auch schneller als erwartet und die große gelbe Tasche entpuppte sich als After-Race Beutel, da das Ziel und der Start ein Stück auseinander liegen und am Ziel direkt ein Riesen Duschwagen neben den Verpflegungszelten stand.

Am Sonntag ist Rainer, unser Dauerläufer, in der "Hölle von Haldern" an den Start gegangen. Über das Wetter während des Laufes braucht man nicht viel schreiben: windig, kalt und zum Start regnerisch, eben das typische Sommerwetter. Trotz diesem Umstandes hat sich Rainer nicht davon abbringen lassen und eine vorbildliche Zeit von 25:44 Min. über die 5 Km (8. Platz M50 ) erarbeitet.

triathlonbocholt2013Da einige Triathleten des Weseler TV's aufgrund von Verletzungen etwas zurückstecken müssen, sind wir dieses Jahr nur mit 7 Athlethen am Start gewesen. Letztes Jahr waren es noch 15. Die Athleten die nicht starten konnten ließen es sich jedoch nicht nehmen zahlreich zu erscheinen, um ihre Vereinskollegen bei schönem Wetter anzufeuern. Beim perfekt organisierten Triathlon war aufgrund eines recht starken Windes die Radstrecke eine besondere Herausforderung, insbesondere da dieser einem beim knapp 10 km langen, leicht ansteigenden Teil der Radstrecke ins Gesicht blies. Umso flotter ging es natürlich in die andere Richtung.

triathlonkleveBeim 3. Klever Triathlon über die Volksdistanz haben die begeisterten Zuschauer am letzten Sonntag eine starke Premiere unserer Triathletin Stephanie miterlebt. Stephanie, die erst seit wenigen Wochen bei uns ist, zeigte bei ihrem ersten Triathlon welches Potenzial in ihr steckt. Es ging bei schönstem Wetter zuerst in das mobile Schwimmbecken (25Meter) im Herzen der Stadt Kleve. Die Distanz über 500Meter im Becken absolvierte sie in einer Zeit von 15:00 Min. Mit diesem Ergebnis ging es weiter auf die flache und schnelle Radstrecke am Altrhein. Dort zeigte sich der Niederrhein von einer seiner schönsten Seite und nach 50:31 Min. über die 20Km, kam Stephanie von der Radstrecke, um in der Wechselzone ihre gute Leistung fortzuführen. Nun folgte mit dem 5Km Lauf die letzte Diziplin für unsere Triathletin, die mit einer Zeit von 30:16 Min. (Gesamtzeit: 1:37:48 Std.) ins Ziel kam. Dieses Ergebnis bedeutete den 61. Platz. Herzlichen Glückwunsch und noch viele weitere Erfolge.

Bei den deutschen Meisterschaften in Darmstadt war, in dem stark besetzten Feld von Triathleten, auch unser Ralf mit von der Partie. An diesem Tag sah es leider mit dem Wetter nicht so gut aus, durch Gewitter und starkem Regen wurde der Wettbewerb immer wieder unterbrochen. Als es dann los ging, hatte Ralf seinen Neopren übergestreift und durfte mit den anderen 200 Athleten seiner AK. vom Steg in den Großen Woog (See) springen bzw. sich gleiten lassen. Nach einigen Körperkontakten kam Ralf gut aus dem Wasser und durfte ohne Regen und starken Wind auf sein Rad steigen um die insgesamt 20 Kilometer lange Strecke in zwei Runden zu absolvieren. Durch den stetigen Anstieg in den ersten 4Km. war es ein Kraftakt, den Ralf aber durch sein starkes Training in der letzten Zeit gut bewältigen konnte. Beim anschließenden Lauf über 5Km. (3 Runden), der teilweise eine sehr enge Streckenführung hatte, konnte Ralf die schöne Kulisse genießen und kam mit einer Zeit von 1:15:17Std. ins Ziel. Dies bedeutete den 26.Platz in seiner Altersklasse. Die anschließenden Dopingkontrollen nach dem Zieleinlauf wurden gewissenhaft durchgeführt, wobei Ralf Glück hatte und nicht auserwählt wurde.